Kurzauftritt bei "markt" im WDR-Fernsehen: "Internetabos - IP-Adresse sind kein Beweis"
"Was hat der Skandal-Schiri angerichtet?" in der Aktuellen Stunde

Weltmeisterschafts-Tickets Teil III - WTRP im TV

 - Erste Erfahrungen mit der Tauschbörse und deren Notwendigkeit und rechtlicher Ursprung -
von Rechtsanwalt Michael Terhaag

Nachdem nunmehr am 27. März 2006 die offizielle Tauschbörse online gegangen ist, fragt sich der geneigte und an Tickets interessierte Fussballfan: "Was bringt mir das?". Die Antwort ist leider schnell gefunden. "Im Ergebnis wohl überhaupt nichts!"ja, ja, könnte aufgeräumter sein... ;)

Ohnehin ist der Gedanke das irgendjemand ein einigermaßen vernünftiges Ticket zum Einkaufspreis wieder in den großen Topf schmeisst, sehr befremdlich.
Gebühren und Beschränkungen tuen hierbei ihr Übriges.

So drängt sich beinahe der Eindruck auf, dass beim OK und DFB "lediglich" dem öffentlichen Druck nachgegeben wird, dass eine Übertragung möglich sein muss.
Hnter vorgehaltener Hand wird längst mitgeteilt, dass jeder der nur irgendeinen vernünftigen Grund vorträgt um

schreiben kann... Warum dann das Theater? Wegen der Gebühren, um Ebay die Tour zu vermasseln oder den Schwarzmarkt einzudämmen?

Hmm, wohl kaum.
Wohl eher um nicht eine drohende Flut von Klageverfahren zu verlieren und nicht ganz so dumm mit seinen ursprünglichen Zielen dazustehen. Den Eindruck eines Serviceportals macht die FIFA-Website auch weiterhin nicht.

Zum Auftakt der Übertragungssite waren unsere Kanzlei einmal mehr im hiesigen Lokalkanal des Westdeutschen Rundfunk gefragt und sprach zumindest ein bisschen Tacheles... ;)

Infos zum aktuellen Urteil des AG Frankfurt zur Umschreibung von "Ebay-Tickets" und der Tauschbörse gibts hier*.