Kein vorbeugender Unterlassungsanspruch gegen rechtmäßige Kritik
Gesetzespaket gegen Hass und Hetze in Kraft getreten

Rechtshandbuch zum "Influencer-Marketing" erschienen

Ab sofort ist das Rechtshandbuch zum „Influencer-Marketing“ der Rechtsanwälte Michael Terhaag und Christian Schwarz im Handel. Das Buch erscheint im Nomos Verlag (ISBN 978-3-8487-7174-5) - unter anderem ist  es ab sofort im Onlineshop des  Verlags erhältlich, aber auch im Fachbuchhandel. 

Das Influencer-Marketing bietet viele rechtliche Problemfelder. Medienwirksam wurden in jüngster Zeit insbesondere die Fälle zur Frage der Erforderlichkeit der Werbekennzeichnung von Veröffentlichungen durch InfluencerInnen thematisiert, die die verschiedenen Land- und Oberlandesgerichte der Bundesrepublik befassten. Viele dieser Rechtsstreitigkeiten liegen nunmehr dem Bundesgerichtshof vor. Das Influencer-Marketing ist eines der größten Phänomene der digitalen Welt. Es stellt die InfluencerInnen aber auch viele PraktikerInnen immer wieder vor Herausforderungen – weshalb sich nunmehr auch vermehrt die Gerichte und sogar der Gesetzgeber damit beschäftigen müssen.

Die Autoren Michael Terhaag und Christian Schwarz befassen sich neben Fragen des Wettbewerbsrechts sowie des Urheber- und Markenrechts, insbesondere auch mit dem im Influencer-Marketing äußerst wichtigen allgemeinen Persönlichkeitsrecht (z.B. Bild- und Äußerungsrechte) – denn die Veröffentlichungen von Influencern leben von Bildern, Videos und Äußerungen. Bei Veröffentlichungen im Internet gibt es vieles zu beachten: Neben einer möglicherweise erforderlichen Werbekennzeichnung müssen InfluencerInnen insbesondere auch Aspekte des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sowie des Urheberrechts in den Fokus nehmen – hier kann es schnell zu Rechtsverletzungen und in der Folge auch zu kostenintensiven Streitigkeiten kommen.

Im Rechtshandbuch werden ferner weitere relevante Problemfelder aus dem Straf- und Steuerrecht sowie medienrechtliche Gesichtspunkte thematisiert. Auch soll das Buch einige praktische Formulierungshilfen für Vertragsgestaltungen im Rahmen des Influencer-Marketings bieten. Berücksichtigt wurden auch die jüngsten Reformen im Urheber- und Wettbewerbsrecht sowie das Gesetzespaket gegen Hass und Hetze. Die Autoren greifen dabei immer wieder auf ihre Erfahrungen als Rechtsanwälte, insbesondere im gewerblichen Rechtsschutz sowie dem Urheber- und Medienrecht, zurück.

Über die beiden Autoren:

Rechtsanwalt Michael Terhaag LL.M. ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und für Informationstechnologierecht. Sein Beratungsschwerpunkt liegt im Marken- und Internetrecht sowie im Wettbewerbs- und Designrecht. Rechtsanwalt Michael Terhaag ist Autor diverser Bücher und Fachveröffentlichungen. Zudem ist er regelmäßig als Experte in verschiedenen Medien zu Gast. Link zu seinem Profil.

Rechtsanwalt Christian Schwarz LL.M. ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und für Urheber- und Medienrecht. Er berät schwerpunktmäßig im Presse-, Urheber- und Medienrecht sowie im Wettbewerbs- und Markenrecht. Rechtsanwalt Christian Schwarz ist zudem Verfasser verschiedener Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und anderen Publikationen. Vor seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt arbeitete er als Journalist. Link zu seinem Profil.