mai 2006
märz 2006

 

 

 

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
verehrte Kollegen und Kolleginnen,
liebe Mandantschaft!

Neues aus dem Hause aufrecht.de, heute wie immer mit:

 

 

 

 

 

1. allgemeines
2. neues aus der Kanzlei
3. aktuelle Beiträge unserer Anwälte
4. interessante Urteile
5. Impressum /Abmeldung

 

 

 

 

 

 

 

allgemeines

 

 

 

Herzlich Willkommen zu Ihrem aktuellen aufrecht.de-Newsletter!
Wegen des nahenden Osterfestes, gibt unsere News diesen Monat bereits ein paar Tage früher als gewohnt.
Es ist ja auch so einiges passiert:

  • Deutschland gewinnt ein Länderspiel,

  • das Bundesverfassungsgericht überrascht und schafft mehr Unsicherheit als Klarheit,

  • die Ticket-Tauschböse der FIFA und des WM-OK geht online und alles andere als steil

  • und der absolute Hammer: Wir haben einen neuen Nationalkeeper!? Mannomann Klinsi, Du machst echt keine Gefangenen.
    Wir gönnen es Jens Lehmann, aber ohne Titan zur WM?? Nein! Wollten wir hier gestern noch einen offiziellen Kahn-fahr-mit-Aufruf starten, wurden wir bereits erhört.

                                            Klasse Olli, Du bist ein Großer!!!

Hier in unserem Newsletter wie immer nicht unsere vollständigen Ergänzungen des letzten Monats. Bitte stöbern Sie durch unsere Site und verwenden insbesondere die Suchfunktion oder sprechen uns einfach direkt an, wenn Sie etwas vermissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

neues aus der Kanzlei

 

 

 

Zunächst gratulieren wir unserem Kollegen Dr. Thomas Engels, LL.M. zum erfolgreichen Abschluss seiner Promotion an der Universität zu Köln. Die Doktorarbeit mit dem Titel

"Die verfassungsrechtlichen Grundlagen der Privatkopie"

wird demnächst veröffentlicht.

 

Ansonsten standen die vergangenen Wochen hinsichtlich des öffentlichen Interesses klar im Zeichen der Bundesverfassungsgerichtsentscheidung zum Thema Sportwetten.

So hatte der Kollege Terhaag vor und teilweise sogar unmittelbar nach der man kann wohl sagen Sensationsentscheidung reichlich zu tun, "Licht ins Dunkle" zu bringen.

Entsprechende Interviews wurden u.a. veröffentlicht bzw. ausgestrahlt in der "Welt", der "taz" und bei "antenne Bayern"

 

Wahrsagen können aber auch wir nicht und so sind die tatsächlichen Folgen und konkreten Auswirkungen für den deutschen und europäischen Wettmarkt noch nicht absehbar.

Unsere Herren Partner Withöft und Terhaag standen gemeinsam Herrn Jörg Schieb vo<TEXT>m Westdeutschen Rundfunk </TEXT>Rede und Antwort<TEXT> zum Thema "Problem Privatkopie: Urheberrecht wird novelliert - Experten geben Antwort"</TEXT>

 



Herr Kollege Dr. Herrmann nahm im Nachrichtenmagazin Focus zum Kleingedruckten beim WM-Ticketerwerb und zu einer möglichen Namensumschreibung Stellung.


 


Auch Rechtsanwalt Terhaag gab zum Thema "WM-Ticket-Übertragung, Ebay und die DFB-Tauschbörse" seine rechtliche Einschätzung ab.

Hierbei kritisierte im WDR-Fernsehen nicht nur die Plattform selbst, sondern auch  die zuvor verwendeten AGB, insbesondere die dort geregelte Notwendigkeit einer Zustimmung des Organisationskomitees zu einer erfolgreichen Umschreibung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beiträge und aktuelle Entwicklungen

 

EU-Domains: ADR-Schiedsverfahren laufen auf Hochtouren - Fehlentscheidungen der EURid werden überprüft

Die zweite Sunrise-Phase zur Registrierung der .eu-Domains ist am 7. April 2006 zu Ende gegangen. Wer jetzt noch Domains ergattern will, ist auf sein Glück in der für jedermann offenen Landrush-Phase angewiesen.
Die begehrtesten Domains dürften jedoch schon weg sein und für alle, die zu kurz gekommen sind oder ihre Wunschdomain nicht ergattern konnten, stellt sich die Frage, ob bei der Vergabe durch EURid bzw. der Prüfung durch Pricewaterhouse Coopers alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Hier hilft das ADR-Verfahren...

 

Das Urteil des Bundesverfassungsgericht zum Thema Sportwetten - Aber was für eine Enttäuschung... mögliche Folgen und Auswirkungen

Der Erste Senat  des Bundesverfassungsgerichts hat in dem Verfahren „Sportwetten“ nunmehr sein Urteil verkündet.
Die aktuellen gesetzlichen Regelungen in Bayern sind zwar verfassungswidrig, aber bleiben in einer Übergangsregelung bis Ende 2007 in Kraft! Beim genaueren Hinsehen ist wohl zumindest zunächst eher eine deutliche Verschärfung der geltenden Regelungen als eine Art Liberalisierung zu konstatieren. Aber alles ist möglich!

 

Zum Start der offiziellen WM-Ticket "Tauschbörse"

Nachdem jetzt die offizielle Tauschbörse online gegangen ist, fragt sich der geneigte und noch an Tickets interessierte Fußballfan: "Was bringt mir das?". Die Antwort ist leider schnell gefunden. "Im Ergebnis wohl überhaupt nichts!"

 

Haftung von Meta-Suchmaschinen

Die Haftung für fremde Inhalte wird von der Rechtsprechung immer weiter ausgedehnt - manchmal auch überdehnt. Erfolgreich konnte die erstinstanzliche Entscheidung des LG Berlin vor dem KG Berlin berichtigt werden...

 

Abmahn-Serie wegen "Travel 24"

Vorsicht bei der Registrierung und Nutzung von Domains im Reise-Bereich. "Travel 24" klingt nach einem allgemeinen Begriff, ist aber (noch) als Wortmarke für Reiseleistungen eingetragen. Eine Leipziger Kanzlei verschickt Abmahnungen mit einem Gegenstandswert von 100.000 Euro. Solange das Löschungsverfahren gegen die Marke nicht positiv abgeschlossen ist, müssen deutsche Gerichte die Marke beachten und durchsetzen.

 

Neue Entwicklungen im Urheberrecht - Die Zukunft des Geistigen Eigentums und der Privatkopie

Dem deutschen Urheberrecht stehen wiederum große Änderungen bevor. Nicht nur die Schaffung von Korb 2, sondern auch die Umsetzung der Durchsetzungsrichtlinie wirft ihre Schatten voraus. Der Beitrag zeigt, womit Urheber und Konsumenten in Zukunft zu rechnen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interessante Urteile

 

 

 

[markenR]
 

 

 

 

Anlehnung an Boris Becker- AOL-Werbung auf Abi-Shirt von Art. 5 GG gedeckt- OLG Hamburg, Beschluss vom 5.01.2006, Az.: 5 W 1/06

Die Verwendung bekannter Marken auf sog. Abitur-T-Shirts in humorvoll-ironischer Weise kann je nach Art der konkreten Verwendung von der Kunstfreiheit gemäß Art.5 Abs. 3 GG gedeckt sein (vgl. auch BGH zur "Lila Postkarte").

 

Luxus-Parfüm gegen Graumarktimport - BGH, Urteil vom 23.02.2006, Az. I ZR 272/02 (Markenparfüm)

Der Inhaber der der Marken "Lancaster", "Nikos" und "Monteil" und Lizenznehmerin der Marken "Chopard", "Jil Sander", "Davidoff", "Boudoir" und "JOOP!" kann von einer Import-Parfümerie unter anderem verlangen, die unbefugte Einfuhr der ausschließlich für den außereuropäischen Markt bestimmten Parfüms in den europäischen Wirtschaftsraum zu unterlassen...

 

 

 

 

 

 

 

 

[wettbewerbsR]

 

Werbeaussage "40 Jahre Garantie" ist irreführend - OLG Frankfurt/Main, Urteil vom 27.10.05, Az.: 6 U 198/04

Die Verfolgung desselben Wettbewerbsverstoßes in getrennten Klageverfahren durch zwei zum selben Konzern gehörende Unternehmen ist jedenfalls dann nicht rechtsmissbräuchlich, wenn die klagenden Unternehmen in ihrer Stellung als Mitbewerber unterschiedlich betroffen sind, weshalb aus ihrer Sicht ein unterschiedlicher Verlauf der Verfahren nicht auszuschließen ist.
Die Werbung für ein Aluminiumdach mit der Aussage "40 Jahre Garantie" ist irreführend.

 

 

 

 

 

 

 

 

[allg. InternetR]

 

Gewährleistungsausschluss bei eBay - LG Osnabrück, Urteil vom 25.11.05,
Az.: 12 S 555/05

Durch die Verwendung des Begriffs "Privatverkauf" und der Formulierung "daher keine Garantie" kann ein vollständiger Gewährleistungsausschluss begründet werden. Der Verkäufer gibt zu erkennen, dass er für Mängel nicht wie ein Händler einstehen will.

 

Keine Haftung des Partnerprogrammanbieters für seinen Affiliate - LG Hamburg,
Urteil vom 03.08.2005. Az.: 315 O 296/05

§         Eine Haftung des Merchants für seinen Affiliate ist ausgeschlossen, wenn die Rechtsverletzung auf einer Website stattfindet, die nicht bei der Anmeldung in dem Partnerprogramm durch den Affiliate angegeben wurde. Der Merchant ist jedoch verpflichtet, bei Kenntniserlangung von Rechtsverletzungen alle technisch möglichen und zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, um weitere Verletzungen zu verhindern. Die Beweislast für die wirtschaftliche Zumutbarkeit obliegt dem Verletzten.

 

 

 

 

 

 

 

 

[delikt- und strafrecht]
 

 

Diffamierende Aussagen, die einen Dritten in den Bereich rechten Gedankenguts rücken sind rechtswidrig - LG Frankfürt, Urteil vom 12.1.2006, Az.: 2-03 O 485/05

Diese Meinungsäußerung überschreitet die Grenze zur Schmähkritik, da sie einen tatsächlichen Bezugspunkt im Zusammenhang mit dem Bericht über die Veranstaltung in der Leipziger Universität, zumindest bezogen auf den Kläger, vermissen lässt und diesen ohne sachlichen Grund herabwürdigt. Dadurch wird der Kläger sowohl in seiner Ehre im Sinne des § 185 StGB als auch in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht im Sinne des § 823 Abs. 1 BGB verletzt.

 

Verletzung von Persönlichkeitsrecht, trotz Anonymisierungsversuch - LG Frankfurt,
Urteil vom 19.1.2006, Az.: 2-03 O 468/05

Unter Bildnissen im Sinne des § 22 KUG versteht man die Darstellung einer natürlichen Person in einer für Dritte erkennbaren Weise. Zumeist ergibt sich die Erkennbarkeit aus der Abbildung der Gesichtszüge. Es genügt aber auch, wenn der Abgebildete - mag auch sein Gesicht kaum oder gar nicht zu erkennen sein - durch Merkmale, die sich aus dem Bild ergeben und die gerade ihm eigen sind, erkennbar ist oder seine Person durch den beigegebenen Text oder durch den Zusammenhang mit früheren Veröffentlichungen erkannt werden kann

 

 

 

 

 

 

 

 

[sonstigesR]
 

 

 

 

Keine Werbung auf dem Hinterteil von Fussballern - LG Frankfurt, Urteil vom 28.9.2005, Az.: 2-06 O 101/05

Es ist nicht zu beanstanden, dass der Beklagte im Rahmen seiner Entscheidung nicht alle Flächen der Spielkleidung als Werbeflächen zugelassen hat, sondern sich zwischen der denkbaren Regelungsmöglichkeit eines absoluten Verbots bis hin zur völligen Freigabe aller Bereiche für eine Regelung entschieden hat, die wirtschaftlichen Gesichtspunkten, aber auch sportästhetischen Gesichtspunkten gerecht werden will.

 

 

 

 

 

 

Sprechen Sie uns einfach an. Erwarten Sie keine langen Wartezeiten. Ein Wartezimmer gibt es bei uns nicht. Auf E-Mails antworten wir schnell und direkt.

Bei Fragen zu einem bestimmten Beitrag oder Urteil können Sie auf "Beratung bitte" links oben auf der jeweiligen Website klicken. Oder rufen Sie einfach durch, gerne auch abends.

 

 

 

 

 

 

Impressum

 

 

 

Herausgeber des Newsletter:

          Withöft & Terhaag
          Rechtsanwaltspartnerschaft
          Stresemannstrasse 26
          40210 Düsseldorf

          www.aufrecht.de
          E-Mail: anwalt@aufrecht.de

          Tel: 0211 / 16 888 600
          Fax: 0211 / 16 888 601

          Partnerschaftsregister
          AG Essen Nr. 1036

Verantwortlicher i.S. des MDStV:
          Rechtsanwalt Michael Terhaag

 

 

 

 

 

 

 

Abmelden

 

 

 

Der Bezug des aufrecht.de Newsletters ist kostenlos. Er wird ausschließlich an User versandt, die sich zuvor auf unserer Website angemeldet haben.

Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, gehen Sie bitte auf

www.aufrecht.de/2835.html

und geben dort genau die E-Mail-Adresse ein, an die wir diesen Newsletter geschickt haben. Das Prozedere mit der Bestätigungs-E-Mail kennen Sie ja bereits von Ihrer Anmeldung. Bei Fragen sprechen Sie uns bitte an.