Abmahn-Serie wg Travel 24 aus Leipzig
Markenpiraten können aufatmen! Das AG Nürnberg weist den Weg

Werbung während und mit der WM ist möglich!

 - Werbung und Tickets zur Fussball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 -
von Rechtsanwalt Michael Terhaag

Seit unserem ersten Beitrag zum Thema Marketing und Fußballweltmeisterschaft sind einige Monate vergangen. Nachdem nunmehr die Entscheidung des Landgerichts Hamburg zu den diversen Ferrero-Marken und das neue Werbekonzept ohne Sammelbilder vorliegen, muss wohl festgestellt werden, dass die erste Halbzeit ganz klar an die FIFA ging.

Seit dem Jahre 1982 geht Ferrero nunmehr erstmalig ein solches Fußballereignis ohne die sonst begehrten Fußballer-Bilder an. Es bleibt sicher spannend, da aller Voraussicht nach unter dem 27. April 2006 der Bundesgerichtshof in Karlsruhe noch einmal Gelegenheit haben wird, zu den streitbefangeFachanwalt Markenrecht Terhaag aufrecht.de Düsseldorfnen Marken „WM 2006“, „GERMANY 2006“, „Fußball WM 2006â€? usw. eine Entscheidung zu treffen - mehr dazu mittlerweile hier.]

Das höchste deutsche Zivilgericht wird die Gelegenheit hoffentlich nutzen, zu der Problematik insgesamt auch einmal deutlich Stellung zu beziehen. Interessant ist die Entscheidung wohl aber nur für kommende Ereignisse oder potentielle Schadensersatzansprüche aus entgangenem Gewinn.
Zum einen  erscheint es nämlich äußerst zweifelhaft, ob der Süßwarenhersteller so knapp vor der Fußball-WM dann noch seine Produktpalette umstellen kann und zum anderen bleiben ja da noch die EU-Gemeinschaftsmarken...

Aber auch so regt sich Widerstand in der Republik. Die angekündigte rigorose Markenpolitik der FIFA (es gibt angeblich bereits 750 „Beanstandungen“) stößt auf heftigen Widerstand und die Verunsicherung ist berechtigterweise groß.
Vielerorts werden pfiffig so genannten „Alternativlogos“ erdacht, wie es von der Marketing-Zeitung W&V angeboten wird und das wir hier in unserem Beitrag auch gern nutzen.  Auch die Frankfurter Allgemeine, wie die Süddeutsche Zeitung verwenden neben anderen deutschen Zeitungshäusern ein eigenes Logo zur Fußball-WM, um sich nicht den Restriktionen des Weltverbandes unterwerfen zu müssen.

Aber eines Steht fest: Werbung ist auch mit und während der Fußball-Weltmeisterschaft möglich! Viele Unternehmen umschiffen geschickt das Problem der Wortmarken indem Sie ihre Werbung anderweitig an das Großereignis anlehnen, vgl. z.B. LBS „werde Fan von Deinem eigenen zu HausRechtsanwalt Terhaag & Partner Düsseldorf aufrecht.dee“ oder „Fanclub Eigenheim“.
Durch die richtige Wortwahl und konkrete Gestaltung der Werbung lassen sich hier -unserer Ansicht nach- aber sehr wohl die so streitbefangenen Bezeichnungen „WM 2006“, „Germany 2006“ etc. verwenden. Selbstverständlich sind die offiziellen Logi –ohne entsprechende Lizenz- tabu.

Wir helfen Ihnen in diesem Zusammenhang gern weiter.