Die Sparkassen bleiben rot - Farbmarke muss nicht gelöscht werden
Versalzene Werbung - Wenn das „Himalaya-Salz“ nicht aus dem Himalaya kommt

Hohe Hürden für Himalayasalz - Interview mit der Lebensmittelzeitung

Die Lebensmittelzeitung hat in ihrer Ausgabe vom 3. Juni 2016 über die Himalaya-Salz Entscheidung des Bundesgerichtshofs berichtet - mit einer Einschätzung von Rechtsanwalt Dr. Volker Herrmann, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht:

„Aus Sicht des Bundesgerichtshofs kommt es nicht auf die wissenschaftlich geografische Einordnung an – danach mag die pakistanische Provinz durchaus zum Himalaya zählen –, sondern auf das Verständnis des deutschen Durchschnittsverbrauchers. Es kommt immer auf die konkrete Gestaltung an. Hier war es so, dass zu auffällig mit ‚Himalaya‘ geworben wurde. Erst im Kleingedruckten wurde aufgelöst, dass das Salz nur aus den Randgebieten des Himalayas stammt."

Eine Zusammenfassung der Entscheidung von Dr. Volker Herrmann finden Sie an dieser Stelle. Das Urteil können Sie auch bei uns lesen: Urteil vom 31. März 2016, Az. I ZR 86/13.