Rechtsanwalt Terhaag "Explosiv" im RTL-Fernsehen

Phishing-Attacken häufen sich

- aufrecht.de nimmt Stellung bei RTL-

von Rechtsanwalt Dr. Volker Herrmann
 

Wieder einmal wurden Bankkunden, die Online-Banking betreiben, Opfer der berüchtigten Phishing-Mails. Diesmal waren es die Postbank-Kunden, die eine solche E-Mail erhielten. In dieser E-Mail der Postbank, die zahlreiche Kunden erhielten, hieß es:

„Sehr geehrter Kunde! Wir sind erfreut, Ihnen mitzuteilen, dass Internet-Überweisungen über unsere Bank noch sicherer geworden sind. (...). Dafür müssen Sie unsere Seite besuchen, wo Ihnen angeboten wird, eine spezielle Form auszufüllen. In dieser Form werden Sie zwei folgende TAN-Codes, die Sie noch nicht verwendet haben, eintasten.“

bitte für Videoausschnitt anklicken... Wer sodann den Link auf diese Website, die selbstverständlich nicht von der Postbank betrieben wird, folgte, wurde dazu aufgefordert, zwei TAN-Codes einzugeben. Dies geschah selbstverständlich nicht aus Sicherheitsgründen, sondern einzig und allein zu dem Zweck, dass die betrügerischen Betreiber dieser Website unverbrauchte TAN-Codes von Kunden erlangen wollten, um damit Geld auf ihre Konten zu überweisen.

Vor solchen Phishing-E-Mails haben wir schon mehrfach gewarnt, beispielsweise bereits im Jahre 2004, als die ersten betrügerischen Phishing-Mails auftauchten (Beitrag siehe hier).

Auch zuletzt hatten wir über entsprechende aktuelle Entwicklungen informiert (vgl. den Beitrag von Herrn Rechtsanwalt Michael Terhaag. Die neueste Attacke auf Postbank-Kunden hätte bei näherem Hinsehen leicht erkannt werden können. Obwohl wir bereits das Jahr 2005 schreiben, weist die E-Mail einen Copyright-Vermerk für das Jahr 2004 auf. Zudem ist diese E-Mail offenbar von Betrügern geschrieben worden, die der deutschen Sprache nicht vollständig mächtig sind. Die zahlreichen Grammatik- und Schreibfehler sind sehr auffällig.

Kunden von Online-Banken sollten solche E-Mails, die derzeit massenhaft grassieren, ignorieren. Die Grundregel, dass Banken niemals ihre Kunden außerhalb der normalen Transaktionen nach TAN-Codes fragen, gilt es zu beachten. So wird am ehesten gewährleistet, dass man nicht in die Hände von Betrügern gelangt.

Die Phishing-Betrüger sind allerdings trickreich Nicht nur im Bereich des Online-Bankings wird mit diesen E-Mails gearbeitet. Auch eBay-Kunden erhalten solche E-Mails und schon so mancher eBay-Account ist in die Hände von Betrügern geraten. Auch Abonnenten des Bezahlfernsehens Premiere haben solche E-Mails schon erhalten, sodass auch hier Vorsicht geboten ist.

Zu den aktuellen Entwicklungen bei dieser neuen Form des Online-Betruges konnte Herr Rechtsanwalt Dr. Volker Herrmann in den Abendnachrichten RTL aktuell sowie im ebenso beliebten RTL Nachtjournal Stellung nehmen.

Das beste Rezept gegen den Phishing-Betrug ist die konsequente Aufklärung der Kunden. Diese Aufklärungsarbeit sollte eigentlich Aufgabe der beteiligten Banken sein, die mit dem Online-Banking eine erhebliche Gefahrenquelle eröffnen. Aber natürlich springen wir da gerne für die Geldinstitute ein...